Quetzaltenango, Huehuetenango. Reiki-Kurs, Rituale und Schamanentum in Todos Santos. Weg nach San Ignacio, Belize.

Reisebericht Guatemala 2002
Nord-Guatemala

25. April 2002

Meine lieben Freunde,

es ist lange her, dass Ihr von mir gehört habt. Nach meiner Ankunft in Antigua habe ich erst einmal tief Luft geholt, meine alte Gastfamilie und Sprachschule besucht und bald alte Bekannte aus der Gruppe um Bill, meinen Schamanen, getroffen. Mein Rucksack ist mit zwei Tagen Verspätung eingetroffen, aber Gott sei Dank unversehrt. Wäre mir das bei meiner ersten Mittelamerikareise passiert, hätte ich sicher Panik geschoben, aber so … ich war ja quasi zu Hause.

Guatemala, Quetzaltenango: Pickup-Fahrt zu heißen Quellen
Meine erste Pick-Up-Fahrt: Auf dem Weg zu den heißen Quellen
 
Guatemala, Quetzaltenango: Dschungel-Landschaft um die heißen Quellen
Die Quellen selbst, von denen ich leider kein Bild habe, liegen an einem Dschungel-bewucherten Hang

Am Mittwoch bin ich zusammen mit Joanne aus England in Richtung Norden aufgebrochen, einem Teil des Landes, den ich noch gar nicht kannte. Wir sind nach Xela (sprich Schela, der lange Name des Ortes ist Quetzaltenango, was so viel bedeutet, wie "Ort an dem es den Quetzal gibt". Damit ist nicht die hiesige Währung, der Quetzal gemeint, sondern ein besonders farbenfroher und schwanzlanger Vogel, der das quasi ausgestorbene Wahrzeichen des Landes ist). Der Norden Guatemalas besteht aus Hochgebirge, Xela liegt auf ca. 2000 m, glaube ich. Wieder überrascht mich dieses Land, dass tausend verschiedene Gesichter hat. Am nächsten Morgen haben wir einen Ausflug zu heißen Quellen am Fuße eines Dschungelüberwucherten Vulkanes gemacht. Um dort hinzukommen kann man entweder Touristenwucherpreise zahlen oder trampen, in beiden Fällen landet man auf der Ladefläche eines Pickups, keine Frage also. Das Baden war schön, zu schön um auf die gefährliche Kombination aus heißem Wasser und knallender Sonne zu achten und so waren meine nächsten Tage von Kopfweh, Sonnenbrand und Müdigkeit vom Sonnenstich geprägt (JA, Mama ich weiß).

Guatemala: Die (Beton-)Ruinen von Huehuetenango
Die (Beton-)Ruinen von Huehuetenango
 
Guatemala: Das Tal von Todos Santos
Blick über das idyllische Tal rund um Todos Santos
 
Guatemala, Todos Santos: Die Einwohner mit ihren Trachten
An den Markttagen sind die Straßen voll, alle tragen die traditionelle Kleidung
 
Guatemala, Todos Santos: Per Anhalter im Laster
Auf dem Rückweg von einer Wanderung: Diesmal gleich mit einem großen Laster. Achtung: immer vorher ausmachen, was es kostet!

Nächste Station für eine Nacht Huehuetenango oder kurz Huehue (spricht sich Wewe, keine Ahnung, was das ist). Dort gab es nicht viel interessantes, Streetfood als Abendessen, das letzte Mal Internet und am Morgen ein paar kleine Maya-Ruinen in Vollbetonguss renoviert. Dann ging es ab nach Todos Santos, einer kleinen Stadt tief in den Bergen (2500m). Hier leben nur Mayas, insbesondere die Männer tragen die traditionelle Kluft, rote Hosen mit weißen Streifen, farbenfrohe Stickhemden und einen kleinen runden Hut.

Gleich im Bus trafen wir auf Galit und David, zwei weitere Schüler von Bill, den die Gruppe wollte sich hier wieder zusammen finden. Im Ort erwartete uns Viktor mein Reiki-Lehrer und Maya-Schamane. Am 9. April war 8 Baj (oder so ähnlich), der Neujahrstag des rituellen Mayakalenders, der nur 260 Tage hat (so viel Tage, wie eine Frau schwanger ist, glaube ich. Mein Geburtstag ist 5 Ajmaq, das ist das nächste Mal am 31. Oktober, ich erwarte also Geschenke …). Viktor hat abends ein rituelles Opferfeuer gemacht, an dem wir teilgenommen haben. Leider waren nur Touristen da, die Mayas selbst trauen sich nicht wirklich, ihre Traditionen öffentlich zu feiern, die Repressionen der katholischen Kirche waren hart und bis vor 15 Jahren konnte man verhaftet werden, wenn man Schamanen-Utensilien dabei hatte. Uns wurde aber gesagt, dass es viele verborgene Feuer gibt. Fotos kann ich Euch hiervon leider nicht bieten, aber es war phantastisch.

Todos Santos: Die Umgebung ist unglaublich schön, wer wandern will kann hier Monate verbringen, es wird tagsüber aber recht heiß. Ich wusste nicht, wie viele Sterne man bei Neumond im Hochgebirge sehen kann, ein Erlebnis.

Wegen Amöben, die ich mir in einem Comedor eingefangen hatte war ich zwei Tage war ich zunächst zweit Tage deprimiert, dann zwei Tage todkrank. Aber als es mir wieder gut ging, stand ein Entschluss: Die Nächte in Todos Santos waren mir nach dem deutschen Winter zu kalt, ich wollte weg. Es dauerte zwei weitere Tage, bis ich Reise-fit war: Richtung Belize.


Guatemala: Hochebene
Weiter geht meine Reise …
 
Guatemala: Gebirgslandschaft
… wieder durch ganz andere, faszinierende Landschaften

Es ging am Montag um 6 Uhr morgens los, 2 Stunden nach Huehue und dann 6 Stunden quer durch wundervollste Gebirgslandschaften. Um 15 Uhr standen wir in einem kleinen Ort, 4 Stunden von Coban entfernt, freuten uns darauf, dort in ein Hotel zu kommen (wir das waren ich und Marco, ein Italiener, den ich im Bus kennengelernt hatte) und mussten uns sagen lassen, das der nächste und einzige Bus um 3 Uhr nachts abfährt … auf dem Weg zum Busterminal begegneten wir aber einem Pickup und so standen wir Minuten später und für die nächsten vier Stunden auf einer Ladefläche, nie 100% sicher, ob wir unseren Chauffeuren trauen konnten. Alles ging gut und ich kann Euch sagen, dass man nach solch einem Reisetag gut schläft.

Am nächsten Tag weiter um 6 Uhr auf und zum Bus, der dann doch erst um acht los fährt. Acht Stunden Fahrt durch Dschungellandschaften, glücklicherweise in halbleeren Bussen, einer Sache, die hier sonst nicht vorkommt. Wer es nicht kennt: hier reist man in amerikanischen Schulbussen, Sitzreihendesign für Grundschüler und dann quetsche man drei Erwachsene auf einen Meter Bank ohne Kniefreiheit. Ich hatte mir Wärme gewünscht und das sollte ich auch bekommen! Von Flores aus mit dem letzten Bus zur Grenze und dann um acht Uhr abends nach San Igancio, Belize. Dank einer Fehleinstufung in meinem zwei Jahre alten Führer habe ich mir eine Nacht in einem richtigen Luxus gegönnt: Betten und Bäder auf europäischen Niveau, alles blitzeblank, welch eine Wohltat. Insgesamt muss man sagen, dass Belize wohl dreimal teurer ist, als Guatemala, aber auch wunderschön.

Morgen werde ich noch eine kleine Tour machen und mit dem Kajak durch Höhlen paddeln, dann bringen mich meine Pläne morgen Nachmittag nach Belize City, dann nach Caye Calker. Ich werde mir wohl auch Blue Hole gönnen, einem der unglaublichsten Tauchorte der Welt, koste es was es wolle. Dann zurück aufs Festland, in Dschungel-Naturparks, weitere Kuesten- und Tauch-Paradiese und schließlich bei Livingston zurück nach Guatemala. Wie die Internet-Versorgung sein wird, weiß ich noch nicht, wir werden sehen.

Allerbeste Grüße an Euch alle

Volker

P.S.: Sichert Eure Daten, wenn Ihr am Computer arbeitet. Ich hatte zwei Stunden an dieser Mail geschrieben, als der Strom verschwand. Gott sei Dank hatte ich diese Lektion schon früher gelernt.

Zum nächsten Reisebericht

http://volker.umpfenbach.de/
© Volker Umpfenbach

Pfeil nach oben nach oben